( Jürgen Dörmer – Marketing )

Liebe Genießerinnen und Genießer,

300 Jahre Riesling – Das Jubiläum

Wer denkt nicht sofort an Wein und insbesondere an Riesling, wenn der Begriff „Rheingau“ auftaucht. – Von Hochheim am Main, bis nach Lorsch, findet man eine Vielzahl renommierter Winzer und Weingüter.

Mit in die Spitzenklasse gehört zweifelsohne das Weingut „Schloss Johannisberg“, einem Ortsteil der Gemeinde Geisenheim.

Auf der 35 ha großen Lage wird ausschließlich Riesling angebaut.  Und das seit nunmehr 300 Jahren! „Johannisberg“ ist damit das älteste Riesling-Weingut der Welt, das außerdem auf über ca. 1200 Jahre Weinbaugeschichte zurück blickt.

Als Benediktinerkloster um 1100 gegründet, wird die Johannisberger Abtei schnell zum Mittelpunkt und Initiator des Rheingauer Weinbaus. 1716 ging das schon damals berühmte Weingut an die Fürstabtei Fulda unter Fürstabt Konstantin von Buttlar. Der gestaltete es von Grund auf neu und begann ein weinbauliches Experiment großen Stils: Er ließ die Weinberge der Domäne ausschließlich mit der vornehmsten Weinrebe der Zeit, dem Riesling, neu bepflanzen. Die Aktion war – mit ca. 300 000 neuen Reben -im Jahre 1720 beendet. – Auch 300 Jahre danach ist der Wein aus der Riesling-Traube beliebt wie ehedem!

+ + +

in  Stuttgart fand vom 14. Bis 19. Februar – im Rahmen der „Internationalen Kochkunst-Ausstellung“ – die Olympiade der Köche statt.

67 Nationen mit fast 1800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren dabei um die Besten zu ermitteln.

Gesamtsieger wurde das Team aus Norwegen, vor Schweden  und Island.

Die deutsche Koch-Nationalmannschaft landete auf Platz 6. Bei 67 Startern kein schlechtes Ergebnis!

+ + +

Wir haben in unsere Getränkekarte ein

Spitzen-Mineralwasser aufgenommen:

GEROLSTEINER aus der Vulkaneifel

Dafür sprechen mehrere Gründe!

GEROLSTEINER entstammt einem einzigartigen Quellgebiet in der Vulkaneifel. Dort trifft in der Tiefe Kohlensäure vulkanischen Ursprungs auf calcium- und magnesiumhaltiges Dolomitgestein. Diesem Umstand verdankt Gerolsteiner „Sprudel“ und „Medium“ 2.500 mg Mineralien pro Liter und deckt damit mehr als ein Drittel des Tagesbedarfs an Calcium und mehr als ein Viertel des Tagesbedarfs an Magnesium.

Da ein Erwachsener pro Tag im Schnitt ca. 2,5 Liter Wasser verliert und damit natürlich auch die entsprechende Menge Mineralien, liegt es auf der Hand, mit einem Premium-Mineralwasser wie es Gerolsteiner ist, für den entsprechenden Ausgleich zu sorgen.

Zudem ist Gerolsteiner auch der ideale Begleiter zu Wein! Es intensiviert den Geschmack des Weins und unterstreicht seinen Charakter.

Das enthaltene Hydrogen-Carbonat neutralisiert die Säure und sorgt für einen angenehmen Geschmack.

Zu Weinen mit hohem Gerbstoffanteil sollte z.B. das stille Gerolsteiner „Naturell“ gereicht werden. Es mildert die kräftigen Tannine und betont gleichzeitig den Geschmack des Weines.

Trockene Weißweine kombiniert man idealerweise mit Gerolsteiner „Medium“, das den erfrischenden Geschmack des Weines durch den feinen Kohlensäuregehalt noch steigert.

Weine mit deutlicher Restsüße vertragen sich am besten mit Gerolsteiner „Sprudel“, also mit viel Kohlensäure. Diese wirkt belebend und lässt die Süße im Wein eleganter wirken.

Ganz allgemein gilt: Je höher die Süße im Wein, desto höher darf die Kohlensäure dosiert sein.

Fazit: Gerolsteiner Sprudel überzeugt neben dem hohen Anteil an Mineralien auch mit einem erfrischenden, harmonischen Geschmack.

* * *

Auch auf Reisen suchen wir nach einem gepflegten Restaurant (und der „Klosterwald“ ist zu weit entfernt!) Da hilft unsere Serie:

„Unterwegs“

Sollten Sie eine Reise nach Bamberg planen, gehört ein Besuch des „Schlenkerla“ zum Pflichtprogramm. Das ist eine historische Gaststätte mit angegliederter Rauchbierbrauerei (oder umgekehrt), mitten in der malerischen Altstadt.

Attribute wie: Rustikal, Deftig, Urig beschreiben in etwa, was Sie hier erwartet. Reservieren geht nicht. Wenn Sie einen freien Platz finden – was nicht selbstverständlich ist – hinsetzen und die Atmosphäre verinnerlichen.

Auf der Speisekarte findet man fränkische Klassiker:

Bamberger Zwiebel in Rauchbiersoße

Knusprige Schweinshaxe mit Sauerkraut und Kloß

Ofenfrisches Schäuferla

Bamberger Bratwürste

und das Alles zu fairen Preisen!

Alle Speisen werden täglich frisch zubereitet und schmecken richtig gut! – Außerdem gibt es eine Wochen-Speisenkarte mit je einem klassischen Fleischgericht und einem Angebot für Vegetarier.

Das hauseigene Rauchbier sollte man probiert haben. Für Bitburger oder Licher Bierfans ist der Geschmack allerdings ungewohnt. Auch die etwas ruppigen Kellnerinnen sollte man mit Humor ertragen!

Also viel Spaß im „Schlenkerla“ – Dominikanerstrasse 6 in Bamberg!

Klicken Sie hier um Ihren eigenen Text einzufügen

Möchten Sie rechtzeitig über unsere Events und Aktionen informiert werden?
Dann abonnieren Sie doch einfach unsere VIP-Post!
Das geht auf dieser Seite – bitte unter dem Hirschgeweih den Button anklicken – oder Sie senden
mir Ihre E-Mail-Adresse auf landhaus-klosterwald@email. de
Ihr Hans-Jürgen Dörmer vom KLOSTERWALD-MARKETING

© 2020 by Landhaus Klosterwald